Lawinenseminar 2018

13. Sterzinger Lawinenseminar 2018

Der Seminarabend hat am Samstag, den 24. November 2018 im Stadttheater Sterzing stattgefunden.
Es waren wieder viele Hundert interessierte Besucher gekommen, um den fachlich kompetenten Referenten zuzuhören.

Stadttheater Sterzing

Plakat Lawinenseminar 2018

Der zum Seminar gehörende Praktikumstag wird am Samstag, 12. Januar 2019 stattfinden.

Praktikum Lawinenseminar 2018
Bitte nicht mehr zum Praktikum anmelden. Die verfügbaren Plätze sind alle belegt.


Das Projekt

Seminarabend
Unser Projekt „13. Sterzinger Lawinenseminar 2018“ stellt die Fortsetzung von bereits zwölf erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen dieser Art dar.

Unfällen im Gebirge kann vorgebeugt werden! Davon ist die Bergrettung im AVS Sterzing überzeugt und setzt seit vielen Jahren auf Veranstaltungen, um Menschen dafür zu sensibilisieren. Beim Lawinenseminar im Stadttheater Sterzing soll genau dieses Ziel erreicht werden. Skitourengeher, Winterbergsteiger, Schneeschuhwanderer, Snowboarder und Variantenskifahrer werden die Gelegenheit haben, ihre Kenntnisse über Lawinengefahren auf den neuesten Stand zu bringen. Je größer das Wissen, umso besser können Unfälle vermieden werden. Die richtige Ausrüstung, das korrekte Einschätzen von Gefahren und das richtige Verhalten in Notsituationen können Leben retten. Zu Beginn des Winters will der Bergrettungsdienst Sterzing einen präventiven Beitrag für mehr Sicherheit am Berg leisten. Dieses Fachseminar wendet sich an alle, die draußen im winterlichen Gelände selbstständige und eigenverantwortliche Entscheidungen fällen müssen.
Die Veranstaltung soll auch heuer wieder aus einem Seminarabend (Ende November 2018) und einem praktischen Trainingskurs im Gelände (Januar 2019) bestehen. Wir wollen erreichen, dass den Teilnehmern eine tiefer gehende Betrachtung eines der wichtigsten Themen im Zusammenhang Lawine ermöglicht wird. Es geht primär um das Erkennen von Gefahren und darauf anwendbares, angemessenes Verhalten. Unverzichtbar ist selbstverständlich die Information und Aufklärung in Hinsicht auf Sicherheitsausrüstung und der direkt damit zusammenhängenden Kameradenrettung.

Die Zielsetzung

Praktikum am Jaufen
Bei der Tätigkeit im Bergrettungsdienst wird jedem Beteiligten schnell bewusst, wie machtlos man im Grunde als Retter bei einem Lawinenunfall ist.
Deshalb gilt es vor allem im Vorfeld durch Sensibilisierung für die Gefahren solche Unfälle zu vermeiden bzw. die eventuell davon Betroffenen darauf vorzubereiten, sich selbst helfen zu können. Vermitteln von Kenntnissen der Lawinenkunde, Sensibilisierung des Einzelnen für die Gefahren des winterlichen Hochgebirges, und vor allem sicheres Skibergsteigen und richtige Verhaltensweisen vermitteln, dadurch die Anzahl der Lawinenunfälle und somit Lawinentote zu vermindern. Es geht nicht darum die Vereinskasse zu füllen! Darum sind beide Termine, Seminarabend und praktischer Trainingskurs, allen Teilnehmern kostenlos zugänglich; eine freiwillige Spende soll helfen, die großen Unkosten zu decken.


Die Referenten

Peter Plattner

Peter Plattner

Chefredakteur bei bergundsteigen, Alpinsachverständiger, Berg- und Skiführer







Walter Wuertl

Walter Würtl

Alpinwissenschaftler und -sachverständiger, Berg- und Skiführer.







Vortrag „LAWINEN …Gefahr für: Gurus, Geher und Geniesser"

Wie der Titel schon erahnen lässt, möchten die Vortragenden unterschiedliche Gruppen ansprechen und darauf eingehen, welche Gefahren für die durchaus heterogene Gruppe an TourengeherInnen und VariantenfahrerInnen jeweils besonders riskant sind. Gerade die Tatsache, dass nicht nur Anfänger und Einsteiger, sondern auch sehr erfahrene und leistungsstarke Bergsteiger, Tourengeher und Variantenfahrer von Lawinenunfällen betroffen sind, zeigt eindrücklich auf, dass wohl jeder seine Schwachpunkte oder „blinde Flecken“ im winterlichen Gebirge hat. Peter Plattner und Walter Würtl möchten sich in pointierter Weise den Problemen, Schwierigkeiten aber auch den Chancen widmen, die jeder Wintersportler hat und in welchem Bereich „er“ oder „sie“ sich in Sachen Vermeidung von Lawinen bzw. Risikominimierung noch entwickeln könnte.


Vortrag „Last Chance - Kameradenrettung"

Maurizio Lutzenberger

Maurizio Lutzenberger

Berg- und Skiführer, Bergführerausbildner




Innerhalb der ersten 15 Minuten können 9 von 10 Totalverschütteten lebend geborgen werden. Eine Bergung innerhalb dieser kritischen Viertelstunde ist in der Regel nur durch Kameraden, kaum jedoch durch den organisierten Rettungsdienst möglich.



Vortrag „lawinen.report – Lawinenvorhersage unserer Europaregion"

Lukas Rastner

Lukas Rastner

Meteorologe und Lawinenwarner beim Wetter- und Lawinenwarndienst Südtirol







Norbert Lanzanasto

Norbert Lanzanasto

Technischer Koordinator lawinen.report, Lawinenwarndienst Tirol




Bei Touristen und SkitourengehernInnen ist seit Jahren eine steigende Mobilität zu erkennen, die durch mitunter deutlich abweichende Skitourenbedingungen südlich und nördlich des Alpenhauptkamms ein beachtliches Ausmaß in Nord-, Ost- und Südtirol, wie auch dem Trentino annimmt. Bis jetzt waren lawinen-relevante Informationen in dieser Europaregion nur über unterschiedliche Lawinenlageberichte und verschiedenste Informationsquellen zu beziehen. Dabei wurden Wintersportler auch vor sprachliche Herausforderungen gestellt. Die Vision einer gemeinsamen, mehrsprachigen und grenzüberschreitenden täglichen Lawinenvorhersage in der Europaregion Tirol - Südtirol – Trentino war der Ausgangspunkt für das Projekt, das jetzt vorgestellt wird.